Samstag, 21. März 2015

Smart Watches an der Baselworld 2015

Nun gibt es ja immer mehr "intelligente" Smarte Uhren



wie die Modelle von: Alcatel, Alfex, Alpina, Apple, Azus, Breitling, Bulgari, Casio, Citizen, Cogito, Cookoo, CST, Fitbit, Fossil, Frederique Constant, Garmin, Guess, Hauwei, i'm Watch, inPulse, Kairos, Kenneth Cole, Leikr, LG, Martian, Meta Watch, Mondaine, Motorola, Neptune, Nike, Nissan, Omate, Pebble, Qualcomm, Samsung, Si14, Sony, Tag Heuer, Tissot, Toq, WearIT

Ich bin Schweizer Uhrmacher und daher sicherlich nicht objektiv.
Trotzdem bin ich überzeugt, dass die Smartuhren demnächst einen
grossen Teil der Umsatzes des Uhrenmarktes ausmachen werden.

Obwohl mir das Design einige Modelle sehr gut gefällt,
und die eine oder andere Funktion nützlich oder zumindest cool ist,
hat mich bisher noch keine Smart Watch restlos überzeugt.


An der Baselworld 2015 wurden diverse Modelle gezeigt.
Viele angebotenen Funktionen sind mehr Spielzeug als tatsächlich
notwenig oder nützlich. Oft sind die intelligenten Uhren auch
umständlich zu bedienen oder es braucht einen Profi diese
zu installieren und mit dem Smart Phone zu verbinden.
Es gibt da zwar Ausnahmen wie etwa die Apple Watch,
aber auch diese hat wie die meisten aktuellen Modelle
eine fast lächerliche Akkulaufzeit.

Die rein Batterie betriebenen Uhren wie die Mondaine
Helvetica bieten aber leider wieder zu wenige Funktionen... 

Die allermeisten Uhren sind unter 120g schwer,
oft sogar unter 90g. Dies ist sicherlich positiv.
Dafür sind vor allem die ganz günstigen
Modelle aus einfachstem Kunststoff.
An einem Messe Stand sah das
Ausstellungsstück bereits am ersten Tag
aus, als wäre es jahrelang getragen worden.
Es gibt aber auch lobenswerte Bespiele
aus hochwertigem Titan oder Edelstahl.

Leider sind die Uhren aber oft zu gross, bzw.
am Handgelenkt zu sperrig und nicht ergonomisch.
Schwarze Display sind bei Tageslicht zu Teil schlecht
abzulesen und man sieht jeden Fingerabdruck.
Zum Teil kann man schon Videos am Display anzeigen
lassen, eine Lupe, damit man auch erkennt,
was zu sehen wäre, fehlt aber noch...


Das man neben der Smart Watch fast bei allen Modellen
auch noch ein Smart Phone braucht und meistens
nur ein bestimmtes (möglichst neues) ist auch "noch"
ein Problem, dass gelöst werden sollte...
 Smart Watch von E-Ceros

Das es Uhren gibt, die per Sprachsteuerung
reagieren finde ich zum Beispiel grossartig.
Überhaupt gefallen mir vielen der Möglichkeiten
und die zum Teil unorthodoxen Lösungsideen.
Vor allem von Herstellern, die nicht aus dem
klassischen Uhrenbereich kommen, haben
den Markt definitiv jetzt schon bereichert.


Wir dürfen also gespannt sein, was uns in Zukunft
erwartet, denn obwohl ich mich hier mehrheitlich
kritisch geäussert habe, glaube ich, dass
die Kritikpunkte in Zukunft gelöst werden können.

Der Hersteller der zuerst die potenziell nützlichen Funktionen
kombiniert mit Internet Zugang ohne  Smart Phone,
mit einem Akku mit wesentlich längeren Laufzeit,
dessen Produkt wird sicher das Rennen machen.

Ob die eher klassischen Schweizer Hersteller
da mitreden können und ob Smart Uhren
auch im Uhren Fachhandel verkauft werden,
wird man sehen...



Smart Watches mit Bluetooth Funktion
online kaufen 
bei UHREN-SHOP.ch

Samstag, 7. März 2015

Die Schweizer Smart Watch von Mondaine

Der Schweizer Uhrenhersteller Mondaine,
bekannt für die SBB-Uhren, stellte
erste Smart-Watch vor.


Auf den ersten Blick sieht die Helvetica No. 1 Bold Smart ganz klassisch aus.
Im Innern der Horological Smartwatch steckt jedoch modernste Technik.
Unterhalb der Mitte hat die Uhr die Fitness-Tracking-Funktionen verborgen.
Die Uhr hat eine Aktivitäts- und Schlafüberwachung (MotionX activity tracking), sammelt Tag und Nacht Daten und sendet sie auf Wunsch via Smartphone-App an die MotionX-Cloud.

Erste Schweizer Smart Watch

Bewegt man sich über eine längere Zeit nur sehr wenig, erinnert die Uhr ihre Träger daran, mal wieder aufzustehen und sich zu bewegen. Ferner hat die Uhr einen Schlaftracker, der den Schlaf überwacht.

Dieser soll nicht nur funktionieren, wenn man die Uhr nachts am Handgelenk trägt, sondern auch, wenn man sie bloss auf die Matratze legt. Mit dabei ist auch ein Schlafzyklus-Wecker, der einen erst dann weckt, wenn man sich nicht mehr im Tiefschlaf befindet. Mondaine beschränkt sich also bewusst auf Fitness- und Tracking-Funktionen: Schlafüberwachung, Schlafzyklus-Alarm, Aktivitätsverfolgung oder etwa Hinweise, wenn man lange nicht aktiv war.

Der Datenaustausch zwischen der Uhr und Smartphone (oder Tablet) funktioniert per Bluetooth via App - unabhängig vom jeweiligen Betriebssystem!

Per automatische Zeitanpassung bezieht die Uhr die exakte Zeit vom Mobilenetz, sodass man sie auch auf Reisen nie von Hand eingestellt werden muss.

Während andere Smartwatches schon nach kurzer Zeit ans Netzteil angeschlossen werden müssen, soll die Batterie für eine Laufzeit von über zwei Jahren sorgen. 

Die digitale Technik der Smartwatch versteckt sich unter dem analogen Zifferblatt

 Wie alle anderen Uhrenmodelle produziert Mondaine auch die Smartwatch in Biberist. Auch das Quartz-Modul, von Manufacture Movements Technologies (MMT) ist ebenfalls eine Schweizer Konstruktion.

Schweizer Uhren von Mondaine aus Biberist bei Solothurn

Der Prototyp wird offiziell erstmals an der Baselworld vom 19.-26. März gezeigt. 
Der Preis ist zur Zeit noch nicht bekannt...
Die Smartuhren sind in der Schweiz voraussichtlich ab Herbst 2015
im ausgesuchten Uhren Fachhandel erhältlich.
In Basel bei Au Bijou Uhren & Schmuck
oder online bei UHREN-SHOP.ch

Weitere Infos unter Mondaine Schweiz